Ab spätestens 2040 soll in Frankreich kein einziges Diesel- oder Benzinfahrzeug mehr über die Ladentheke gehen. Dies gab der französische Umweltminister Nicolas Hulot heute bei der Vorstellung eines Klimaschutzplans in Paris bekannt.

Weil die Automobilhersteller längst alternative Lösungen bereithielten, seien die Bedingungen für das Gelingen dieses nächsten umweltpolitischen Schrittes erfüllt, so Hulot. Die Bekanntgabe durch den neuen Umweltminister Hulot folgt auf die Pressemitteilung von Volvo, ab 2019 Elektro- und Hybridfahrzeuge zu bauen.

Haushalte mit niedrigen Einkommen möchte der Minister entlasten, indem diese eine Prämie erhalten, wenn sie ihre älteren Fahrzeuge gegen neue austauschen. Die Prämie soll beim Verkauf eines vor 1997 gebauten Dieselfahrzeugs oder eines vor 2001 gebauten Benziners gezahlt werden. Zur Höhe dieser “Abwrackprämie” äußerte sich Frankreichs neuer Umweltminister nicht.

Frankreichs Umweltminister: Nicolas Hulot

Frankreichs Umweltminister: Nicolas Hulot

“EINE WAHRE REVOLUTION”

Hulot kündigte an, damit eine “wahre Revolution” einleiten zu wollen. Insgesamt stellte er an diesem Vormittag noch weitere Klimaschutzmaßnahmen vor. Sie alle gliedern sich ein in den Plan von Frankreichs Präsident Emmanuel Micron, das Land bis 2050 klimaneutral zu machen.

Diese Offensive reiht sich ein in die generelle Einstellung des Landes: Zustände, die veraltet und in unserer heutigen Welt nicht mehr vertretbar sind, geht man schnell an. Während einfache, praktisch umsetzbare Maßnahmen hierzulande oft an der Gesetzeslage scheitern, regelt Frankreich die entsprechenden Gesetze einfach neu und ändert sie so, dass Verbrauchern gar keine andere Wahl bleibt, als neue Verhaltensmuster zu adaptieren.

So wurden beispielsweise Anfang des letzten Jahres Lebensmittelhändler verpflichtet, übrig gebliebene Lebensmittel zu spenden oder der Landwirtschaft als Tierfutter oder Kompost zur Verfügung zu stellen. Ab einer gewissen Größe des Ladens müssen die Lebensmittel an gemeinnützige Organisationen weitergegeben werden.

Außerdem beschlossen die Franzosen, dass ab 2020 kein Plastikgeschirr, Plastikbecher und -besteck verkauft werden dürfen.